Heft 4/2011

Titelthema: Abgegangene Dörfer

Neben Städten, Einzelhöfen und Weilern sind Dörfer wichtiger Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Doch wie sind sie entstanden und wie weit reichen sie zurück? Ist der heutige Dorfkern mittelalterlicher Nukleus der Siedlungsentwicklung oder gibt es dynamische Prozesse und Verlagerungsphänomene? Die recht junge Disziplin der Dorfarchäologie kann aufzeigen, wie sich Dorfstrukturen über Jahrhunderte stark verändert haben. Insbesondere bei den großflächigen Untersuchungen im Zuge der Braunkohlentagebaue im Rheinland, Brandenburg und Sachsen kommen interessante Details ans Licht, die deutlich machen, dass auch Dörfer eine bislang meist vernachlässigte archäologische Dimension besitzen.

 

Bild zum Vergrößern anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinblättern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis

Spektrum: Keltische Villa

Vorbild für die Römer

Forschung: Überreste eines bronzezeitlichen Schlachtfeldes?

Gewaltsamer Tod im Tollensetal vor 3200 Jahren

 

Fenster Europa: Tschechien

Dechselklingen aus Jistebsko

 

Reportage: Kriminalität im Römischen Reich

Diebstahl, Mord und Amtsmissbrauch

 

Museum: Keltenwelt am Glauberg

Ein Kubus für den Keltenfürsten

 

Unterwegs: »Straße der Megalithkultur«

SteinZeitReisen in Deutschlands Nordwesten

 

Buchrezension:
Mithras

– Der Mysterienkult an Limes, Rhein und Donau

Darmstadt: Theiss Verlag 2013, 96...


AiD-Lexikon:
Doppelbestattung

Bestattung zweier Individuen in einem Grab, wobei die Beisetzung beider gleichzeitig erfolgt sein...