AiD-Lexikon

Motte

Sehr frühe, wahrscheinlich von den Normannen entwickelte Form der Burg. Bei dieser wurde ein meist hölzerner, in späterer Zeit auch steinerner Wohn- oder Wehrturm oder ein festes Haus auf einem häufig künstlich aufgeschütteten Erdhügel aufgestellt. Der Erdhügel gab dem Bauwerk den Namen M., das vom franz. »Erdklumpen« oder »Scholle« stammt. Die M. wird auch als Turmhügelburg, Erdhügelburg oder Hausberg bezeichnet.

Moräne

Sämtliches von einem Gletscher transportiertes Material, speziell das bei der Bewegung des Gletschers mitgetragene und abgelagerte.

Mesolithikum

9600–5500/4300 v. Chr. (griech. mesos: in der Mitte, mittlere, lithos: Stein, dt.: Mittelsteinzeit): Begriff 1874 von Otto Martin Torell eingeführt (im romanischen Sprachgebrauch: Epipaläolithikum).

Mikrolith

(griech.: mikrós = klein; lithos = Stein) Für die Endphase des Paläolithikums und speziell für das Mesolithikum kennzeichnende, kleine Silexartefakte von unter 2 cm Länge.

Megalithgrab

(griech. megas = groß, lithos = Stein): Sammelbezeichnung für von großen Steinen geschützte Grabanlagen im Neolithikum und der Bronzezeit: Dolmen, Ganggräber, Galeriegräber, Hunnenbetten, Kuppelgräber und Steinkisten. Verbreitung in W- und NW-Europa (aber auch Afrika und Asien).
Buchrezension:
Mithras

– Der Mysterienkult an Limes, Rhein und Donau

Darmstadt: Theiss Verlag 2013, 96...


AiD-Lexikon:
Doppelbestattung

Bestattung zweier Individuen in einem Grab, wobei die Beisetzung beider gleichzeitig erfolgt sein...

ePaper der AiD