Nachrichten / Nachricht

Nachricht

14.06.2012

LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg

von Landesmuseum Württemberg / AiD

Der Museumsgründer würde sich freuen: König Wilhelm I. hatte 1862 seinen Wunsch kundgetan, die kulturhistorisch interessanten Zeugnisse der Vergangenheit »durch öffentliche Ausstellung zur Kenntnis und Anschauung des Publikums zu bringen«.

Zum 150-jährigen Gründungsjubiläum eröffnete das Landesmuseum Württemberg in Stuttgart am 25. Mai 2012 seine mit Spannung erwartete neue Schausammlung »LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg«. Erstmals bietet das größte kulturhistorische Museum in Baden-Württemberg jetzt einen chronologischen Rundgang »aus einem Guss«, der durch 80 000 Jahre Geschichte, Kunst und Kultur im heutigen Württemberg führt. Bei diesem »Geschichtsspaziergang« begegnet der Besucher auf einer Fläche von 2400 m2 mehr als 1500 hochkarätigen Exponaten, die das Leben seit den ersten Menschen im Neckartal bis zum Beginn des 20. Jh. illustrieren. Früheste Kunstwerke aus den Höhlen der Schwäbischen Alb, prachtvolle Grabausstattungen der frühen Kelten, technische und künstlerische Errungenschaften der Römer, Schmuck, Waffen und andere reiche Beigaben aus Gräbern der Alamannen, eindrucksvolle Beispiele christlicher Kunst des Mittelalters. Schließlich Objekte zur Geschichte Württembergs im engeren Sinn, die mit den Grafen von Württemberg im 12. Jh. beginnt und von den Herzögen und Königen fortgesetzt wurde. Der chronologische Rundgang durch die württembergische Kulturgeschichte endet mit einem Blick auf das Industriezeitalter im späten 19. und frühen 20. Jh. Wo die Exponate Fragen nach geschichtlichen Zusammenhängen aufwerfen, helfen 14 »Epochenboxen« weiter. Diese Infostationen vermitteln, teils in multimedialer Form, kompakte Informationen zu den historischen Entwicklungen der jeweiligen Epoche. Zudem macht eine Fülle von Filmen, Hör- oder Medienstationen, Animationen, Grafiken sowie Spielen und Lebensbildern den Ausstellungsbesuch zu einem nicht nur informativen, sondern auch vergnüglichen Erlebnis, bei dem es viel zu probieren und zu erforschen gibt. Dies kommt nicht zuletzt den Familien entgegen, denn in die neu konzipierte Präsentation ist durchgehend eine Vermittlungsebene für Kinder ab sechs Jahren integriert. Über 130 Mitmachstationen sprechen besonders die jungen Besucher an.

 

Der Begleitband mit 272 Seiten und zahlreichen Abbildungen ist im Theiss Verlag erschienen. Hier bestellen.

Buchrezension:
Mithras

– Der Mysterienkult an Limes, Rhein und Donau

Darmstadt: Theiss Verlag 2013, 96...


AiD-Lexikon:
Doppelbestattung

Bestattung zweier Individuen in einem Grab, wobei die Beisetzung beider gleichzeitig erfolgt sein...

ePaper der AiD