AiD-Lexikon

Paläotraumatologie

Abgeleitet von altgr. palaios (= alt), trauma(tos) (=Verletzung, Wunde) und logos (= Lehre, wissenschaftliche Untersuchung), wörtlich: »Lehre von den alten Verletzungen«. Teilbereich der Paläoanthropologie und Prähistorischen Anthropologie.

Patrocinium

Der Begriff P. leitet sich ursprünglich aus römischen Rechtsvorstellungen ab. Der Patron, lat. Patronus, war ein Schutzherr, dem man sich unterstellte, um als Klient Schutz und Beistand zu empfangen und im Gegenzug Unterstützung zu geben.

Pfostenloch

Als »Entdecker« des P. gilt C. Schuchhardt bei Grabungen im römischen Kastell von Haltern (Westfalen). Mit P. wird die Grubeneinfüllung bezeichnet, die sich nach Einsetzen eines Pfostens (Pfahls) dunkel im umgebenden Sediment abzeichnet.

Planum

Aus dem Lateinischen für Ebene/eingeebnete Fläche. Die Ausgrabungsfläche wird vom Oberboden oder von auflagernden Schutt- oder Störschichten befreit und ein P. angelegt.
Buchrezension:
Ein Traum von Rom. Stadtleben im römischen Deutschland

Darmstadt: Theiss-Verlag 2014, 336 S., 420 farb. Abb., 29,95 Euro


AiD-Lexikon:
Doppelbestattung

Bestattung zweier Individuen in einem Grab, wobei die Beisetzung beider gleichzeitig erfolgt sein...