Zeitschrift / Vorschau

Vorschau

Heft 4/2015
Erstverkaufstag 15. Juli 2015

Bild zum Vergrößern anklicken

Titelthema: Urnenfelderkultur
Die »Urnenfelderkultur« war ein Kulturkomplex der spätesten Bronzezeit (ca. 1300–800 v.Chr.) im südlichen Mitteleuropa, die ­ihren Namen von der damals dominierenden Grabform erhalten hat. Auch wenn sich ­regionale Unterschiede in Anlage und Ausstattung der Gräber wie auch in der übrigen materiellen Kultur erkennen lassen, so sind doch vom Pariser Becken bis ins ­Karpaten­becken und zur unteren Donau viele Ähnlichkeiten im Umgang mit den Toten festzustellen. Ebenso können allgemein am Ende der Bronzezeit zahlreiche Neuerungen und Veränderungen festgestellt werden: Das Siedlungswesen hat sich verändert, ­über­regionaler Handel entwickelt und soziale ­Differenzierung etabliert. Unser Titelthema fasst die neusten Erkenntnisse zusammen.

   

Bild zum Vergrößern anklicken

 

Forschung: Preußen und das Rheinland
1815 – vor 200 Jahren – wurden die Rheinlande infolge des Wiener Kongresses und der Neuordnung Europas dem preußischen Staatsgebiet zugeschlagen. Damit begann ein bis heute noch recht kompliziertes, nicht immer harmonisches Beziehungsgeflecht zwischen Rheinländern und Preußen. Der Blick zurück ist auch eine spannende Begegnung mit den Anfängen der Archäologie und Bodendenkmalpflege in den Grenzen der alten preußischen Rheinprovinz.

   

Bild zum Vergrößern anklicken

 

Fährtenlesen in französischen Höhlen
In den eiszeitlichen Bilderhöhlen der Pyrenäen tappten die Forscher bei einer spannenden Frage gut ein Jahrhundert lang im Dunkeln: Wie sind die menschlichen Fußspuren zu deuten, die sich in einigen dieser Höhlen mehr als 17000 Jahre erhalten haben? Einen neuen ­Ansatz brachte das DFG-Projekt »Tracking in ­Caves«: Traditionelle Fährtenleser der San aus ­Namibia begaben sich mit den Wissenschaftlern gemeinsam auf Spurensuche.

   

Bild zum Vergrößern anklicken

 

Römische Handwerkerhäuser
Prachtvolle Bauwerke wie Amphitheater oder Thermen prägen unser Bild römischer Städte. Wie aber haben die einfachen Menschen in der Colonia Ulpia Traiana gewohnt und ­gearbeitet? Ein Großteil der Bevölkerung wohnte in mehrstöckigen Häusern, die in mancher Hinsicht an heutige Reihenhäuser erinnern. Im Archäologischen Park Xanten wurden jüngst drei Häuser an Ort und Stelle mitsamt ihrer Inneneinrichtung, Wandmalereien und Hofbereich rekonstruiert.

Buchrezension:
Auf den Spuren Tutanchamuns

Darmstadt: Theiss Verlag 2015, 264 S., ca. 400 farb. Abb., 29,95 Euro


AiD-Lexikon:
Doppelbestattung

Bestattung zweier Individuen in einem Grab, wobei die Beisetzung beider gleichzeitig erfolgt sein...