AiD-Lexikon / BegriffBegriff

Achtkantschwert

Von: Kathrin Vogelsang
Benannt nach der im Querschnitt achtkantigen Griffstange. Das A. gehört zu Obergruppe der Vollgriffschwerter.

A. tauchen in Mitteleuropa in der jüngeren Hügelgräberzeit (Mittelbronzezeit) auf, d.h. ab ca. 1450 v.Chr. Die Klinge ist i.d.R. schilfblattförmig, selten gebaucht. Ein gewölbter oder getreppter Mittelwulst durchläuft oft die Klingenlänge. In der Vorderansicht ist die im Querschnitt achtkantige Griffstange ausgebaucht oder parallelseitig. Die Knaufplatte, die den Griff nach oben hin abschließt, ist in der Aufsicht oval. Der Heftausschnitt ist ca. dreiviertelkreisförmig, die Heftschultern fallen geradlinig ab oder sind etwas gewölbt. Griffstange, Heftschultern und Knaufplatte sind vielfältig verziert, oft durch Spiralreihen, konzentrische Kreise oder »Paragraphenmuster«.

Buchrezension:
Kunst und Archäologie der griechischen Welt

- Von den Anfängen bis zum Hellenismus

Darmstadt: Verlag Philipp von Zabern 2013,...


AiD-Lexikon:
Doppelbestattung

Bestattung zweier Individuen in einem Grab, wobei die Beisetzung beider gleichzeitig erfolgt sein...