AiD-Lexikon / BegriffBegriff

Geomagnetische Datierung

Von: Dr. Matthias Will

Bei einer Erhitzung über 500°C und anschließender Abkühlung nehmen magnetisierbare Substanzen die Richtung des sie umgebenden Magnetfeldes an und bewahren sie. Dieses als thermoremanenter Magnetismus bezeichnete Phänomen kann man sich bei der Datierung von Gesteinen oder Artefakten aus gebranntem Lehm zu Nutze machen.

Das Magnetfeld der Erde veränderte sich im Laufe der Erdgeschichte mehrfach bzw. wechselte sogar die Polung. Die zeitlichen Dimensionen diese Wandels sind durch Messungen mittels der Kalium-Argon-Methode bekannt. Ein Vergleich der Magnetisierungsrichtung der untersuchten Probe mit bekannten Schwankungen im Magnetfeld ermöglicht so die zeitliche Einordnung. Auch einige Sedimente können bei ihrer Entstehung magnetisiert und dementsprechend untersucht werden.

Buchrezension:
Auferstehung der Antike

Archäologische Stätten digital rekonstruiert

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 132...


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.