AiD-Lexikon / BegriffBegriff

Interglazial

Von: Dr. Leif Steguweit
Auch Warmzeit oder Zwischeneiszeit genannt: Ein warmklimatischer Zeitabschnitt zwischen zwei Glazialen, der vom Rückgang der Vergletscherung und Meeresspiegelerhöhung geprägt ist.

Das Klima des I. des mittleren Pleistozäns entsprach mindestens dem Holozän (dem gegenwärtigen I.) bzw. war im Hochinterglazial – der Gipfelphase – um einige Grade wärmer und erheblich feuchter. Seit dem Mittelpleistozän waren die I. deutlich kürzer als die Glaziale.

I.-Typen des Pleistozäns sind durch Pollensukzessionen definiert (in der zeitlichen Abfolge der Pollenzusammensetzung lassen sich Änderungen im Ökosystem erkennen), wie z.B. das Eem-I. (auch »letztes I.« oder »Riss-Würm-I.«), das Holstein-I. (auch »Großes I.« oder »Mindel-Riss-I.«).

Typisch ist weiterhin die warmzeitliche Großsäugervergesellschaftung (Waldelefantenfauna oder »Palaeoxodon-Fauna« mit Flusspferd, Waldnashorn, Auerochse u.a.), die warmzeitliche Waldvergesellschaftung sowie begrabene Böden, Süßwasserkalke und in Seen entstandene Sedimente. Letzte große I. sind Eem-, Holstein-, Cromer-, Waal- und Tegelen-I.

Buchrezension:
Archäologischer Kalender 2020

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 24 S., 20 Euro


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.