AiD-Lexikon / BegriffBegriff

Kesselwagen

Von: Dr. Angelika Hofmann

Mit dem Kultgeschehen der jüngeren Bronze- und älteren Eisenzeit in Verbindung stehende Wagenmodelle.

Wesentliche Bestandteile der gelegentlich in reich ausgestatteten Gräbern beigegebenen Gefährte sind die fahrbaren Räder und der darauf montierte Kessel. Noch sehr einheitlich gestaltet sich das Erscheinungsbild der in der Urnenfelderkultur und der Nordischen Bronzezeit anzutreffenden Stücke, wie sie etwa aus Milav?e (Tschechien), Skallerup (Dänemark) oder Acholshausen (Deutschland, Unterfranken) vorliegen: symmetrisch aufgebaut und, entsprechend der bronzezeitlichen Ikonografie, häufig mit einem in Form der Vogelbarke gestalteten Unterbau versehen.

Eine größere Formenvielfalt weisen die hauptsächlich im Südostalpengebiet und Italien verbreiteten eisenzeitlichen Wagen auf. Hier begegnen erstmals auch anthropomorphe Elemente. Die dargestellten Bildinhalte weisen Übereinstimmung mit den Bildmotiven des »Situlenfestes« auf: Am bekannten hallstattzeitlichen Kesselwagen von Strettweg (Österreich, Steiermark) findet sich als zentrales Motiv die Hydrophore (griech. Wasser-/Gefäßträgerin) bzw. Trankspenderin, ergänzt um Hirschopfer und Reiterkrieger.

Als greifbare Visualisierung mythologischer Vorstellungen findet sich im Motiv von Ankunft (Geburt) und Abfahrt (Tod) der kontinuierliche zyklische Wechsel thematisiert, wie er etwa im Ablauf der Jahreszeiten erfahren wurde und der eng mit dem Totenritual verbunden war. Ähnliche Gefäßwagentypen sind vom Balkan bis Griechenland und Zypern bekannt.

Buchrezension:
Medicus

– Medicus – Die Macht des Wissens
Darmstadt: wbg THEISS 2019, 256 S., 240 Abb., 30 Euro


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.

Buch-Tipp:
Pest!

Katalog zur Ausstellung in Herne