AiD-Lexikon / BegriffBegriff

Oppidum

Von: Dr. Annegret Kotzurek
(lat. Befestigung, Schanzanlage oder fester Platz, Mz. oppida), auf Julius Cäsars »De bello gallico« (Der gallische Krieg) zurückgehende Bezeichnung für eine befestigte stadtartige Siedlung der Gallier (Kelten).

Kennzeichen für O. sind die geografisch geschützte, gut zu verteidigende Lage (oft auf einem Gebirgsstock oder freistehenden Tafelberg, auf einem vom Umland abgeriegelten Plateau, auf einem Sporn zwischen zwei Flussläufen sowie in einer einfachen oder doppelten Flussschleife, aber auch in der Ebene), die meist beachtliche Größe der Anlagen und die nach bestimmten Normen errichteten Mauern und Tore. Bei den westlichen O. ist der von Cäsar sog. murus Gallicus verwandt, ein mit langen Eisennägeln zusammengehaltenes und mit Steinen gefülltes und verblendetes Holzkastensystem mit einer dahinter angeschütteten Erdrampe. Die östlichen O. besitzen Pfostenschlitzmauern mit senkrechten Pfosten in der Vorderfront, die zusätzlich durch Querhölzer abgesichert sind. Unabhängig von der verwandten Technik sind die Mauern im Torbereich rechtwinklig nach innen eingebogen und bilden eine 20–40 m lange Torgasse mit einem Tor an ihrem Ende (Zangentor). Im Inneren der Anlagen sind stadtartige Strukturen zu beobachten. Die einzelnen Häuser sind in leichter Holzbauweise (Pfosten- und Schwellbalkenkonstruktion) mit Wänden aus lehmbeworfenem Flechtwerk errichtet. Das archäologische Fundspektrum zeugt von hochentwickeltem Handwerk, Geldwirtschaft und weitreichendem Handel. Der Begriff O. bezeichnet aber auch allgemein befestigte Städte der Spätantike bzw. frühe stadtartige Siedlungen des Mittelalters, die (noch) kein Stadtrecht besitzen.

Buchrezension:
Auferstehung der Antike

Archäologische Stätten digital rekonstruiert

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 132...


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.