AiD-Lexikon / BegriffBegriff

Schuhleistenkeil

Von: Dr. Leif Steguweit
Geschliffenes, meist quer geschäftetes Felsgesteinbeil (auch Dechsel), benannt nach der Form, die an ein Schustergerät, die Leisten eines Schuhs, erinnert.

S. sind Leitform der Linienbandkeramik, wurden aber bis ins Mittel- und Jungneolithikum in der 2. Hälfte des 5.Jt. v. Chr. genutzt. Form länglich und asymmetrisch: die Unterseite ist plan, die Oberseite dagegen gewölbt, daher der Querschnitt annähernd halbkreisförmig. Nach der Form unterscheidet man hochgewölbte (sog. Hinkelsteinkeile) bis flache (sog. Flomborner Keil, Flachhacken oder Plättbolzen). Das Schaftloch ist meist schneidenparallel ausgeführt, kann aber auch rechtwinklig zur Schneide stehen. Verwendung als Arbeitsbeil in einer Knieholmschäftung aus Hartholz. S. als Grabbeigabe lassen außerdem auf einen Prestigewert schließen. Frühere Ansichten zur Verwendung als Pflugschar eines Hakenpflugs sind heute widerlegt.

Buchrezension:
Archäologischer Kalender 2020

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 24 S., 20 Euro


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.