Ausstellungen / Blutiges Gold – Macht und ­Gewalt in der Bronzezeit

Blutiges Gold – Macht und ­Gewalt in der Bronzezeit

Bis vor wenigen Jahren erschien die Bronzezeit als eine Periode tiefen Friedens. Dann wurden im Tal der Tollense die Reste eines Schlachtfelds aus der Zeit um 1250 v.Chr. entdeckt. Hier standen sich hunderte Männer feindlich gegenüber. Am Ende waren viele von ihnen tot. Neue Fragen drängen sich auf: Wer hatte damals die Macht, Kriege zu führen? Mit vielleicht sogar tausenden Beteiligten? Und wie ist dieses Ausmaß von Gewalt zu erklären? Die Entdeckungen aus dem Tollensetal und andere spektakuläre Funde aus Mecklenburg-Vorpommern öffnen den Blick in eine Welt, die von der Ostsee bis an das Mittelmeer vernetzt war. Goldgeschmückte Männer und Frauen mit kiloschwerer Bronzetracht treten auf. Wie gelangten sie an diesen Reichtum und welche Rolle spielten sie in der Gesellschaft?

bis 13. Oktober 2019
Archäologisches Freilichtmuseum Groß Raden
Kastanienallee
19406 Groß Raden
Mo bis So 10–17:30 Uhr
Link zum Museum

Buchrezension:
Saxones

Darmstadt: wbg Theiss 2019, 376 S., 280 farb. Abb., 35 Euro


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.