Nachrichten / Nachricht

Nachricht

05.03.2020

Salmonellen durch Sesshaftwerdung?

von AiD
Schon lange vermutet die Forschung einen Zusammenhang zwischen dem Aufkommen von Ackerbau und Viehzucht und der Entwicklung von Krankheitserregern, die von Tieren auf Menschen überspringen. Die Analyse des Erbguts jahrtausendealter Salmonellen bringt neue Erkenntnisse zur Entwicklung von Krankheiten.

In einer aktuellen Studie untersuchte ein Team des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte insgesamt 2739 menschliche Überreste aus dem westlichen Eurasien und rekonstruierte daraus acht Salmonellen-Genome mit einem Alter von bis zu 6500 Jahren. Dies sind die bislang ältesten rekonstruierten bakteriellen Genome überhaupt. Alle diese Genome sind Teil einer verwandten Gruppe innerhalb der deutlich größeren Vielfalt des heutigen Salmonellenerregers.

Bislang bestand die Annahme, dass sich der Salmonellen-Stamm vor 4000 Jahren über domestizierte Schweine auf den Menschen ausbreitete. Die Entdeckung des Vorläuferstammes in den mehr als 5000 Jahre alten Skeletten lässt jedoch vermuten, dass dieser früher entstand als bislang angenommen. Demzufolge breitete er sich eventuell umgekehrt vom Menschen auf die Schweine. Die Autoren der Studie plädieren jedoch für die moderatere Hypothese, nach der sich sowohl die menschen- als auch die schweinespezifischen Salmonellen unabhängig aus unspezifischen Vorläufern innerhalb einer Umgebung von engem Kontakt zwischen Mensch und Tier entwickelten.

Buchrezension:
Medicus

– Medicus – Die Macht des Wissens
Darmstadt: wbg THEISS 2019, 256 S., 240 Abb., 30 Euro


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.