Nachrichten / Nachricht

Nachricht

14.11.2019

Soziale Ungleichheit in Haushalten der Bronzezeit

von AiD

Bild zum Vergrößern anklicken.

Die Tatsache, dass sich bereits vor rund 4000 Jahren erste größere hierarchische Strukturen in Süddeutschland entwickelten, ist bereits bekannt. Für Überraschung sorgte nun eine Kooperationsstudie an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, die mithilfe archäologischer und archäogenetischer Auswertungen von bronzezeitlichen Gräberfeldern im Lechtal bei Augsburg nachweisen konnte, dass diese sozialen Unterschiede sogar innerhalb eines einzelnen Haushalts existierten.

Und mehr noch: Dass sich diese über mehrere Generationen hinweg aufrechterhielten. Die Untersuchung zeigt, dass im Lechtal reiche Beigaben ausschließlich jenen Familienmitgliedern mit ins Grab gegeben wurden, die eng miteinander verwandt waren. Einzige Ausnahme waren hier Frauen, die aus 400 bis 600 km entfernt liegenden Gebieten stammten. Alle übrigen nicht-verwandten Mitglieder eines Haushalts haben hingegen eine arme Bestattung gemein. Dies zeigt, wie weit die Geschichte der sozialen Ungleichheit in die Vergangenheit zurückreicht.

Buchrezension:
Archäologischer Kalender 2020

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 24 S., 20 Euro


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.