Heft 2/2013

Titelthema: Rathäuser – Stolze Zeichen der Bürgerschaft

Sie sind neben Kirchen wohl die bekanntesten Bauten europäischer Städte des Mittelalters. Kaum eine UNESCO-Welterbestadt, die nicht stolz ihr Rathaus präsentiert. Nach Vorbild römischer »consules« hatten ab 1200 Ratsherren in deutschen Städten das Sagen. Ihnen oblag bald nicht nur die Marktaufsicht, sie willkürten und richteten, ließen urkunden, münzen, bauen und vollstrecken und drangen so auf alle Felder fürstlicher Herrschaft vor. Zeichen dieser Autonomie wurden Rathäuser, die nun in den Fokus der Mittelalterarchäologie gerückt sind. Wir berichten über unerwartete Einblicke, die Bauforschern und Archäologen bei der Sanierung vieler Rathäuser gelungen sind.

 

Bild zum Vergrößern anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinblättern

 

 

 

 

 

 

 

 

Heft bestellen

Inhaltsverzeichnis

Spektrum: Ein Wrack auf dem Süderoogsand

Die »Ulpiano«

Forschung: Römische Großbronzen am UNESCO-Welterbe Limes

Mehr als nur eine Nasenspitze …

 

Fenster Europa: Zeitloses Grabsymbol

Die Pyramide des Gaius Cestius in Rom

 

Reportage: 40 Jahre Forschungsinstitut in Ostfriesland

Ein Land der Entdeckungen

 

Reportage: Ausstellung im Focke-Museum

Graben für Germanien – Archäologie im Dritten Reich

 

Unterwegs: Rund um den Federsee

Leben im Steinzeitdorf

Buchrezension:
Auferstehung der Antike

Archäologische Stätten digital rekonstruiert

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 132...


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.