Heft 5/2013

Titelthema: Tod in der Steinzeit

Seit alters her war das 30 m oberhalb von Salza und Saale gelegene Plateau nahe der heutigen Ortschaft Salzmünde begehrt. Früheste Zeugnisse stammen aus der jüngeren Altsteinzeit, während des Frühneolithikums wurden umwehrte Weiler angelegt. Später errichtete man am dominanten nördlichen Sporn einen großen Grabhügel, der noch fast ein halbes Jahrtausend erhalten und unangetastet blieb. Noch heute birgt das Erdwerk von Salzmünde zahlreiche Geheimnisse: Wozu diente der Platz? Wer hat die nur kurzzeitig genutzte Anlage erbaut? Und wer fand hier seine letzte Ruhe?

 

 

Bild zum Vergrößern anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinblättern

 

 

 

 

 

 

 

 

Heft bestellen

Inhaltsverzeichnis

Spektrum: »Vier auf einen Streich!«

Hortfund in Fährdorf

Forschung: Käfer im Sarg

Königin Edithas letztes Gefolge

 

International: Die ersten Siedler Neuguineas

Von Afrika in die ganze Welt

Reportage: Rheinisches Landesmuseum Trier

20 Jahre Trierer Goldschatz

 

Reportage: Trossinger Leier

Von germanischen Göttern und Sängern

 

Buchrezension:
Archäologischer Kalender 2020

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 24 S., 20 Euro


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.