Heft 2/2014

Titelthema: Kult der Bronzezeit

Die europäische Bronzezeit dauerte rund 1400 Jahre. Über kultische Handlungen ist allgemein wenig bekannt, da die materielle Kultur kaum etwas über Glaubensvorstellungen verrät. Archäologisch lassen sich Kultpraktiken vor allem über Grabfunde und Opferhandlungen nachweisen, etwa durch Hortfunde oder Heiligtümer mit Überresten von Opferfesten. Dabei sind trotz kultureller Vielfalt und unterschiedlicher regionaler Ausprägung Gemeinsamkeiten festzustellen: Quasi als roter Faden zieht sich das Opferwesen durch die bronzezeitliche Kultpraxis. Wir berichten über Brandopferplätze, Naturheiligtümer oder den nordischen Sonnenmythos.

 

Bild zum Vergrößern anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinblättern

 

 

 

 

 

 

 

 

nicht mehr lieferbar

Inhaltsverzeichnis

Forschung: Altsteinzeitliche Elfenbeinstatuette aus dem Lonetal

Die Rückkehr des Löwenmenschen

 

Fenster Europa: 12 000 Jahre Churer Geschichte

Ein Spaziergang durch die älteste Stadt der Schweiz

 

Reportage: Ein ganz besonderer Fundplatz

Ausgrabung mit Erfolgsgarantie

 

Reportage: Bronzezeitliche Waffen im Versuch

Tatort Tollensetal: Schussexperimente mit Pfeil und Bogen

 

Reportage: NS-Rüstungsproduktion am alten Berliner Flughafen

Tempelhofer Flugfeld – die dunklen Seiten eines Rüstungsbetriebs

 

Museum: Bergbau im Montafon

Archäologie im Gebirge

 

Buchrezension:
Auferstehung der Antike

Archäologische Stätten digital rekonstruiert

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 132...


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.