Heft 3/2014

Titelthema: Mittelalterliche Schatzfunde

Nicht nur Archäologen träumen davon, einmal einen Schatz zu finden. Doch so häufig, wie uns das Kino glauben lässt, sind derartige Entdeckungen nicht. Münzen, Schmuck oder edles Tafelgeschirr können aus ganz unterschiedlichen Gründen versteckt worden sein. Und so sehr wir uns heute über den Fund freuen, so unerfreulich war der Verlust für die einstigen Besitzer. Wir berichten über bedeutende Schätze und versuchen, mehr über die Hintergründe zu erfahren. Denn eine genaue Analyse der Gegenstände verrät häufig einiges über das Vermögen der Eigentümer, regionale und überregionale Wirtschaftskreisläufe sowie bürgerlichen Repräsentationswillen.

 

Bild zum Vergrößern anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinblättern

 

 

 

 

 

 

 

 

Heft bestellen

Inhaltsverzeichnis

Spektrum: Sensation aus Schöningen

Säbelzahnkatze im Speerhorizont

Brennpunkt: Spätantiker Schatzfund aus Rülzheim

Seiner Geschichte beraubt

 

Kommentar: Zum Denkmalschutzgesetz NRW

Nordrhein-Westfalen – es geht doch!

 

Fenster Europa: Die hallstattzeitlichen Fürsten von Strettweg

Reiterkrieger – Priesterinnen – Herren des Eisens

 

Reportage: Cheops-Barke

Schiffe für das Jenseits

 

Unterwegs: Den Römern auf der Spur

Mit dem Fahrrad in die Römerzeit

Buchrezension:
Auferstehung der Antike

Archäologische Stätten digital rekonstruiert

Darmstadt: wbg Philipp von Zabern 2019, 132...


AiD-Lexikon:
Zahnformel

Auch Gebissformel oder Zahnschema genannt.