Denkmal: Bremer Bastionen

»Braut« und »Bräutigam«

Text: Dieter Bischop

 

 

Bremen war 1522 nach einer Predigt des Reformators Heinrich von Zütphen in der St.-Ansgarii-Kirche recht schnell protestantisch geworden. Da sich die Stadt weigerte, Zütphen an Erzbischof Christoph auszuliefern, drohten bewaffnete Auseinandersetzungen. Die alte Stadtmauer aus dem frühen 13. Jh. konnte den neuen Waffen nicht mehr trotzen und so mussten moderne Bastionen her – »Braut« und »Bräutigam« sollten von nun an die Stadt schützen (...)

Den ausführlichen Originalbeitrag finden Sie in Heft 4 / 2018.

Bildnachweis: Landesarchäologie Bremen

Buchrezension:
Valentinian I. und die Pfalz in der Spätantike

Ubstadt-Weiher: Verlag Regionalkultur 2018, 136 S. mit 146 meist farbigen Abb, 19,95 Euro


AiD-Lexikon:
Danewerk

Riesige frühmittelalterliche Wallanlage im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Dänemark.

Buch-Tipp:
Mykene

Die sagenhafte Welt des Agamemnon