Europa: Körperkult bei den Wikingern

Tattoos, Turmschädel und gefeilte Zähne

Text: Matthias S. Toplak

 

 

Kein Fußballer ohne Tätowierung, kein Punk ohne Piercing – das ist nichts Neues unter der Sonne. Körpermodifikationen sind aus vielen Kulturen ­bekannt. Forschungen der letzten Jahre zeigen, dass es vergleichbare Praktiken schon bei den Wikingern gab.

Den ausführlichen Originalbeitrag finden Sie in Heft 6 / 2018.

Bildnachweis: SHM

Buchrezension:
Valentinian I. und die Pfalz in der Spätantike

Ubstadt-Weiher: Verlag Regionalkultur 2018, 136 S. mit 146 meist farbigen Abb, 19,95 Euro


AiD-Lexikon:
Danewerk

Riesige frühmittelalterliche Wallanlage im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Dänemark.

Buch-Tipp:
Mykene

Die sagenhafte Welt des Agamemnon