Zeitschrift / Vorschau

Vorschau

Heft 2/2018
Erstverkaufstag 15. März 2018

Bild zum Vergrößern anklicken

Titelthema: Kulturerbe Europas – Konflikt

Europa war stets eine Bühne der Auseinandersetzungen um Ideen, Geisteshaltungen, Glaube und Religion, die nicht selten mit ­Gewalt ausgetragen wurden. Die geistige Kultur wurde dabei mittelbar vernichtet durch bewusste Zerstörung ihrer materiellen Ausdrucksformen. So potenzierte sich die Niederlage des Gegners. Auswirkungen des Vandalismus sind archäologisch fassbar: Skulpturen wurden unkenntlich gemacht, Monumente hat man komplett demontiert und vergraben, das alles, um ihre Bedeutung dem Vergessen anheimfallen zu lassen. Der mit der Kultur verbundene politische oder religiöse Machtanspruch sollte vom ­Erd­boden getilgt werden. Vernichtung von alter Kultur ist bis heute ein ­per­fides Mittel, um ganze Geisteswelten zu zerstören.

   

Bild zum Vergrößern anklicken

 

Forschung: Erdhügel aus der Ritterzeit

Motten sind Burgen auf künstlich ­auf­geschütteten Hügeln. In weiten Teilen ­Zentraleuropas waren sie die häufigsten ­Befestigungen des hohen und späten ­Mittelalters. Dennoch ist über Datierung, ­Bebauung und Funktion der heute meist ­unscheinbaren Hügel nur wenig bekannt. Ein Forschungsprojekt hat die Anlagen im Osten ihrer Verbreitung untersucht und ­bemerkenswerte Ergebnisse zu den oft stark befestigten Wehrbauten erzielt.

   

Bild zum Vergrößern anklicken

 

Tayma – frühe Oase in Nordarabien

Tayma in Saudi-Arabien gehört zu den frühesten Oasen, die archäologisch ­nach­gewiesen wurden. Ab dem 5. Jt. v.Chr. wurden dort Obstbäume angebaut. Dank reicher Grundwasservorkommen entwickelte sich die frühe Oase zu einem ­landwirtschaft­lichen Zentrum an der Schnittstelle zwischen sesshafter Lebensweise und wandernden Hirten.

   

Bild zum Vergrößern anklicken

 

Wrack des schwedischen Flagschiffs Mars

Im Mai 1564 sank die Mars, das größte Segelkriegsschiff seiner Zeit mit rund 800 Mann Besatzung. Voraus ging eine erbitterte Seeschlacht der Schweden gegen die vereinten Flotten von Dänen und Lübeckern. Das sehr gut erhaltene Wrack liegt knapp 80 m tief in der Ostsee zwischen den Inseln ­Öland und Gotland und wird mit Hightech-Methoden untersucht.

Buchrezension:
Heiliger Luxus. Der römische ­Silberschatz von Berthouville

Darmstadt: Verlag Philipp von Zabern 2017, 192 S., 98 Farb- und 21 S/W-Abb., 2 Karten, 89,95...


AiD-Lexikon:
Danewerk

Riesige frühmittelalterliche Wallanlage im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Dänemark.